Aktuelles
Home Aktuelles Mannschaften Jugend Turniere Fernschach Kontakte Termine Fotos Spielabend Links Impressum Vereinshistorie Archiv

 

 

 

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Datenschutzerklärung

 

 

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SG Kaarst 1912/35  J5     -     SFG  J1

3 : 12

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

Düsseldorfer SK 1914/25  V     -      SFG  III

ausgefallen

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SG Bochum 31  I     -     SFG  I

6,5 : 1,5

Leider ohne Foto

 

Leider ohne bericht

Wegen eines Einbruchs in der Ausweichsspielstätte in Erkrath konnte unsere Begegnung gegen die gastgebende fünfte Mannschaft des Düsseldorfer SK leider nicht stattfinden.

Eine von beiden Mannschaften vereinbarte längere Wartezeit musste wegen der immer noch andauernden Spurensicherung letztendlich aufgegeben werden. 

Ein neuer Spieltermin wird noch bekannt gegeben.

Frank

Heute haben wir - schon wieder - im sogenannten "Kellerduell" spielen müssen.  Es lag nicht an unserem Gegner SG Bochum, sondern an uns, dass wir weiterhin Tabellenschlusslicht sind.  Der SG Bochum hat wie immer erfahrene Spieler aufgestellt und nur durch die Tabellenkonstellation waren sie kurz auf dem vorletzten Platz.  Nach dem heutigen Kampf, befinden sie sich allerdings wieder in den oberen Tabellenregionen.  Angefangen haben wir sehr dynamisch und optimistisch, ohne Rücksicht auf große DWZ Differenzen.  Nach den ersten drei Stunden lief alles nach Plan, es bahnte sich eine Überraschung an. Uli konnte mit weiß ziemlich schnell eine gute (bessere) Stellung einnehmen, aber wollte nicht auf Risiko weiter spielen.  Deshalb hatte er das Remisangebot des Gegners angenommen.  Bei Wieslaw, Jan und Ahmet konnte mit einem Sieg gerechnet werden.  Der Rest spielte ziemlich ausgeglichen mit Ausnahme von Mykyta, welcher sich mit Schwarz im Spiel nicht wiederfinden konnte und somit seinem Gegner unterlag.  Dann begann die Zeitnot Phase.  Wieslaw konnte diese leider nicht Stand halten.  Seine Niederlage verursachte eine Kette von Niederlagen.  Sowohl Toon, als auch Dennis und Markus verloren.  Sehr schade, da die Jungs wirklich gut gekämpft hatten.  Für Jan und Ahmet blieb die Hoffnung auf individuelle Erfolge - leider auch ohne Happy End.  Bei beiden Spielern lag der Vorteil klar auf  unserer Seite, dennoch konnten sie leider nur Remise erzielen.  Man könnte sich die Frage stellen, warum es nur für ein Remis gereicht hatte.  Die Antwort darauf lautet, dass wir Menschen sind und keine Computer, die ein +2 locker nach Hause bringen konnten. Insgesamt also eine sehr schmerzhafte 1,5-6,5 Niederlage und der letzte Platz in der Tabelle.  Jedoch kommt mit dem neuen Jahr die neue Hoffnung!

Wieslaw

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

T E R M I N E    A L L E R    S F G  -  M A N N S C H A F T E N
Heim Auswärts
Datum SFG  I SFG  II SFG  III SFG  IV SFG  J1 Datum
09.09.18     SV Dinslaken 1923  II   Düsseldorfer SK 1914/25  VI     09.09.18
16.09.18 Klub Kölner SF 1967  I   Oberbilker SV 1960  II       16.09.18
23.09.18       23.09.18
30.09.18     SC Tornado Hochneukirch  I   Düsseldorfer SV 1854  V     30.09.18
07.10.18     Oberbilker SV 1960  J1 06.10.18
14.10.18 SV Dinslaken 1923  I   SV 1922 Hilden  II       14.10.18
21.10.18   H E R B S T F E R I E N   21.10.18
28.10.18   H E R B S T F E R I E N   28.10.18
04.11.18     Ratinger SK 1950  I   SC Erkrath 1973  III     04.11.18
11.11.18       11.11.18
18.11.18 Bahn-SC Wuppertal  I   Düsseldorfer SV 1854  III       18.11.18
25.11.18   T O T E N S O N N T A G   25.11.18
02.12.18     SK Turm Kleve 1974  I   Ratinger SK 1950  VI Düsseldorfer SK 1914/25  J3 01.12.18
09.12.18 SG Bochum 31  I   Düsseldorfer SK 1914/25  V       09.12.18
16.12.18     SG Kaarst 1912/35  J5 15.12.18
23.12.18   W E I H N A C H T S F E R I E N   23.12.18
30.12.18   W E I H N A C H T S F E R I E N   30.12.18
06.01.19   W E I H N A C H T S F E R I E N   06.01.19
13.01.19 SG Porz  I       SV Lintorf 1947  J1 12.01.19
20.01.19       SC Erkrath 1973  II       20.01.19
27.01.19     Krefelder SK Turm 1851  II   Ratinger SK 1950  V SV Lintorf 1947  J2 26.01.19
03.02.19       03.02.19
10.02.19     SV 1922 Hilden  I   SV 1922 Hilden  III     10.02.19
17.02.19 SK Münster 32  I   SV Lintorf 1947  I   SG Kaarst 1912/35  J4 16.02.19
24.02.19       24.02.19
03.03.19   K A R N E V A L   03.03.19
10.03.19     SV Turm Kamp Lintfort 1934  I   Düsseldorfer SV 1854  IV Düsseldorfer SK 1914/25  J4 09.03.19
17.03.19 SV Erkenschwick 1923  I           17.03.19
24.03.19       Ratinger SK 1950  IV       24.03.19
31.03.19       31.03.19
07.04.19       SV Wersten 1964  I       07.04.19
14.04.19 SV Wattenscheid 1930  I           14.04.19
21.04.19   O S T E R F E R I E N   21.04.19
28.04.19   O S T E R F E R I E N   28.04.19
05.05.19     Elberfelder SG 1851  I   SC Düsseldorf-Garath 1973  I SV 1922 Hilden  J1 04.05.19
12.05.19 SC Siegburg 1919  I           12.05.19
19.05.19     SF 1975 Düsseldorf-Süd  J1 18.05.19
26.05.19       SG Kaarst 1912/35  II       26.05.19
02.06.19     SG 1868 Solingen  III   SF 1975 Düsseldorf-Süd  II     02.06.19
09.06.19       09.06.19
16.06.19     Ratinger SK 1950  J2 15.06.19
Datum SFG  I SFG  II SFG  III SFG  IV SFG  J1 Datum
Heim Auswärts
T E R M I N E    A L L E R    S F G  -  M A N N S C H A F T E N

 

  GM Andrey Orlov 

Sieger der

Nikolausblitzturniers

"Blitz-the-Nik" 2018

  Jorrit Kirsten 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats November

  Mykyta Volkov 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats November

   Ergebnisse und Fotos  

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

Bezirksviererpokal 2018 / 2019

SV 1922 Hilden  I     -     SF Gerresheim 1986  I

1,0 : 3,0

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  IV     -     Ratinger SK 1950  VI

1,5 : 6,5

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SK Turm Kleve 1974  I     -     SFG  II

4,0 : 4,0

Leider ohne Foto Leider ohne Foto Leider ohne Foto
Leider ohne Bericht

Heute empfingen wir in unserer Ausweichsstätte auf der Märkischen Straße unseren Tabellennachbarn aus Ratingen.  Vom Tabellenstand her eine knappe Sache.  Jedoch vom DWZ-Unterschied an fast jedem Brett David gegen Goliath, denn die Ratinger reisten mit ihrer allerstärksten Besetzung an.  An fünf der acht Brettern knisterten die Widerstandsbalken schon in der Anfangsphase.  Und in der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr wurden fleißig die Hände geschüttelt.  Den Anfang machte Frank Rocholl, der von seiner übermächtigen Gegnerin mit Schwerfiguren im Zentrum mächtig unter Druck gesetzt wurde.  Am Ende sorgte eine Bauerngabel auf Franks Monarchenpaar für seine Aufgabe.  Frank Ziemann, der mit offensivem Spiel seinen starken Gegner sehr in Verlegenheit brachte, unterschätzte den gegnerischen Damenausflug, was katastrophale Auswirkungen auf Franks "Hinterhof" hatte und zu einem Dauerbeschuss des Königs führte.  0:2 kurze Zeit später.  Nach einer Weile musste auch unser "Joker" Dirk seine Niederlage vermelden.  Sein Springer-Turm-Minus machte sich am Schluss immer bemerkbarer.  Zudem verlor Dirk noch einen weiteren Bauer, was dann doch zu viel war.  0:3.  Thomas Wüst an Brett 8 punktete zum allerersten Mal.  Ein leistungsgerechtes Remis in einem ausgeglichenen, aber wenig druckvollem Spiel zweier gleich starker Kontrahenten.  Das Remis war voraus zu sehen.  Ferdinand spielte recht früh mit einer Figur weniger .... und tapfer weiter.  Sein Lichtblick waren seine beiden einander verteidigenden offensiven Springer.  Und es dauerte lange, bis dass sich sein Figurenverlust bemerkbar machte und Ferdinand seine Partie verlor.  Mit dem Zwischenstand von 1,5:4,5 war der Gästesieg vorzeitig perfekt.  Frank Heise spielte ungewöhnlich offensiv und ließ seinem Gegner keinerlei Angriffsmöglichkeiten.  Am Schluss konzentrierte sich alles an Schwerfiguren auf den gegnerischen Königsbauern.  Nach Zuflüstern des längst verlorenen Zwischenstandes, bot Frank seinem Gegner das großzügige Remis an, was dieser dankend annahm.  2:5.  Alicia hatte gegen ihrem Gegner einen schlechten Stand.  Ihr König musste frühzeitig auf das ungeliebte f1-Feld und die Figurenentwicklung war alles andere als ideal.  Nach diversen Abwicklungen gelang es Alicia, sich aber zu befreien.  Am Schluss gab es ein interessantes Bauernendspiel mit Läuferunterstützung, was später durch Verschachtelungen der Bauern zu einem gerechten Remis führte.  Was machte unser Spitzenbrettler Reinhold?  Heute erschien er pünktlich.  Vielleicht hatte ihm das aus seinem Spielrhythmus gebracht.  Nach erstmaligem Blick auf sein Brett stellte man fest, dass er für seinen Läufer jedoch einen Turm und zwei Bauern einbüßte.  Während bereits die Abbauarbeiten und das leise Tischerücken vonstatten gingen, spielte Reinhold noch weitere 90 Minuten emsig weiter.  Am Schluss sorgten die beiden noch verblieben vorangeschrittenen gegnerischen Bauern für die erste Niederlage für Reinhold.  1,5:6,5 standesgemäß verloren.  Die "roten Laterne" eng an sich gebunden, geht man mit mächtigen Schritten dem Abstieg entgegen.

Frank

Leider ohne Bericht

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

 

Ralf Brouwers

Wie wir erst kürzlich erfuhren, ist unser ehemaliger Jugendwart

Ralf Brouwers  am 25. Oktober 2018  verstorben. 

Ralf, der nur wenige Partien spielte, übte seine Tätigkeit als Jugendwart

in den 80er-Jahren aus und war bei seinen Schützlingen sehr beliebt. 

Er schuf damit den Grundstein für das damalige Wachsen unserer Jugendabteilung,

 denn Kinder und Jugendliche brachten daher auch Schulkameraden mit. 

Bis zuletzt hatte Ralf dafür noch Förderbeiträge gezahlt.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  J1     -     Düsseldorfer SK 1914/25  J3

12 :  0   (kampflos)

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  III     -     Düsseldorfer SV 1854  III

6,0 : 2,0

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

Bahn-SC Wuppertal  I     -     SFG  I

4,5 : 3,5

Leider ohne Foto

Leider ohne Bericht

Unser Mannschaftsführer hatte heute, zum Volkstrauertag, eine junge und dynamische Truppe zusammengestellt. Unser Gegner stand in der Tabelle ein paar Plätze über uns. Das sollte aber nichts heißen, denn wir waren hoch motiviert, zu Hause zu gewinnen. Die Gäste traten vollständig und ersatzgestärkt an, am letzten Brett saß mit 2043 heute der DWZ-Stärkste Thorben Wehrmann gegenüber, der fast 400 Punkte weniger auf seinem Konto hatte. Nach einer knappen Stunde Spielzeit einigte sich Heinz Knupfer am Spitzenbrett auf Remis. Zu diesem Zeitpunkt standen fast alle Bretter erwartungsgemäß ausgeglichen, nur Armin Gruschka (Brett 6) hatte einen Bauern weniger, dafür aber Entwicklungsvorsprung. Den hatte auch Robert (Brett 2), der schon anfing, die Königsstellung seines Gegners zu belagern. Michael Straus (Brett 3) wurde indessen heftig angegriffen; - sein Gegner warf alles nach vorn, was er hatte. Wenig später konnte Armin schon den ersten Sieg des Tages melden, ein glatter Turmverlust war seinem Gegner zu viel und er gab sich geschlagen. Kurz darauf fing Michael die gegnerische Dame ein – auch dort wollte der Gegner keine Fortsetzung sehen. Ein kleiner Rückschlag war die Niederlage von Thorben, der sehr lange Paroli geboten hatte, sich letztendlich aber der Erfahrung und Spielstärke seines Gegners geschlagen geben musste. Inzwischen standen die Zeichen aber insgesamt auf Sieg: Jorrit Kirsten (Brett 7) zeigte heute sein ganzes Können und hatte zudem deutlichen Zeitvorteil. Robert hatte 3 Leichtfiguren gegen einen Turm auf dem Brett und sein Gegner tauschte fleißig weiter ab. Auch mit zwei Figuren weniger spielte sein Gegner noch weiter – äußerst ungewöhnlich aber legitim. Als dann nach und nach die Bauern fielen, gab es dennoch ein (spätes) Einsehen und der Gegner reichte die Hand. Beim Stand vom 3,5:1,5 hatten wir nun 3 Matchbälle, von denen Jorrit zuerst verwandelte. Er hatte seinen Mehrbauer geschickt ins Endspiel geführt und gewann letztlich durch Zugzwang. Kurz danach konnte auch Lutz Morsdorf (Brett 5) gewinnen. Er blitzte die letzten Züge herunter und zwang seinen Gegner zu Fehlern. Nach dem Damenverlust gab dieser auf. Holger Backes (Brett 4) versuchte es noch eine Weile, kam aber über ein Remis leider nicht hinaus. Mit diesem schönen Sieg liegen wir nun auf Platz 4 der Tabelle und spielen in der nächsten Runde gegen den Tabellenführer vom DSK.

Robert

Heute mussten wir zu unseren Freunden nach Wuppertal fahren, um im sogenannten "Kellerduell" die dritte Runde zu spielen.  Überraschend: Unsere Spieler haben sich so pünktlich wie noch nie im schönen Lokal  in Wuppertal versammelt.  Alle waren sehr motiviert und hatten Lust auf das Spiel. Die Wuppertaler waren wie immer in bestmöglicher Aufstellung  (sehr diszipliniert !!) und wurden ein wenig durch unsere Besetzung  überrascht.  Denn, dass sie als Favorit gelten, waren sie nicht gewohnt.  Der Kampf war wie immer zwischen unseren Mannschaften hart, aber fair und dauerte sehr sehr lange.  Auf jedem Brett kamen sehr ausgeglichene Begegnungen zu Stande, obwohl die DWZ Unterschiede zwischen den Spielern zu unserem Nachteil sehr groß waren. Während manch andere Spiele der Oberliga bereits beendet waren, konnte man bei uns noch kein Ergebnis sehen - erst sechs Stunden später gelang es uns, zum Ende zu kommen.  Angefangen haben wir mit einer Niederlage von Uli, welcher diesmal dem Druck eines IM unterlag.  Dann ein Remis von Mykyta, der zur Zeit unser hellster Stern am Horizont ist.  BRAVO!  Ausgeglichen hatte Tobias, der heute nach der Partie über viel Glück redete.  Dabei ist eine verlorene Stellung zu gewinnen auch eine Kunst.  Bravo, Toby.  Als nächstes kam, was kommen musste: Toon und Markus verloren -  schade, schade.  Dennis, der uns immer wieder mit seinen Schachkenntnissen und seiner Spielweise begeistert, verkürzte schließlich auf 2,5-3,5.  Zum Schluss blieben also am Brett, wie so oft in dieser Saison, Ahmet und Wieslaw.  Beide Stellungen gaben uns einen optimistischen Wink. Leider konnte aber Wieslaw das Remis nicht halten und verlor gegen seinen erfahrenen Gegner.  Ahmet hingegen blieb bis zum Ende sehr konzentriert und zwang mit feiner Technik seinen jungen Gegner zur Aufgabe.  Im Großen und Ganzen haben wir den Kampf leider knapp verloren, obwohl  uns der  Sonntag trotzalledem viel Freude gebracht hat.  Der Spaßfaktor war groß, dank den netten Gegner und auch dem Schiedsrichter, der im Hintergrund für die aktuellen Ergebnisse auf der Schachweltbühne sorgte.

 Wieslaw

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

Jugendmannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

Oberbilker SV 1960  J1     -     SFG  J1

5 : 10

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  II     -     Ratinger SK 1950  I

3,0 : 5,0

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SC Erkrath 1973  III     -     SFG  IV

6,0 : 2,0

Leider ohne Foto Leider ohne Foto
Leider ohne Bericht

Zur dritten Runde der Regionalliga empfingen wir unsere gewohnt netten Schachnachbarn aus Ratingen.

Rein nominell stand eine hohe Niederlage zu erwarten, fast überall waren die DWZ bei Ratingen höher.

Nach einem relativ frühen Remis-Schluss von Mischa gegen FM Gräber gab es noch nicht viel zu erkennen, doch Jorrit kam in die Bredouille gegen Ralf Springer (Solche guten Spieler  sind bei Ratingen derzeit Ersatz...) und da nicht mehr heraus.  Jan lehnte ein Remis ab in ordentlicher Stellung, musste es aber etwas später akzeptieren.  Toby hielt gegen Dirk Liedtke stand - ebenso Remis.  Ein weiteres Remis erreichte bei seinem diesjährigen Einstand in der Zweiten Robert gegen Christian Busch - prima Ergebnis, weiter so!

Mein Remis dann fand ich zunächst ganz okay, bis mich nach der Partie Dirk Liedtke auf einen verpassten Bauerngewinn hinwies - er hatte recht, ich hatte einen sehr schönen Zug verpasst!  Hätte das noch die Wende bedeuten können?  Schwierig ... Hannah verlor dann leider aus einer zunächst ordentlichen Stellung heraus, die ihr Gesicht dummerweise wandelte.  Dann spielte noch Tatjana aus scheinbar vielversprechender Stellung in Zeitnot Remis.

Ein für Ratingen sicher verdientes 3-5 am Ende, aber wir haben gezeigt, dass Widerstand möglich ist.  Wir müssen weiter kämpfen, dann wird es schon noch klappen mit dem ersten Saisonsieg.  Vielleicht schon am vierten Spieltag in Kleve?

Dirk

Heute begaben wir uns ins benachbarte Erkrath, wo wir uns vage Chancen ausrechneten, etwas zu holen.  Leider ereilte uns am frühen Morgen die schlechte Nachricht, dass unser "Joker" Dirk wegen Krankheit absagen musste und kurzfristig nicht zu ersetzen war.  Zu siebt und mit einem Punkt im Rückstand versuchten wir dennoch unser Bestes.  Reinhold kam auch heute wieder mit einer halben Stunde Verspätung und kompensierte seinen Zeitverlust im Blitzmodus. In ganzen zwei Minuten für 13 Züge glich er die Zeitbilanz nach einer weiteren halben Stunde Spielzeit aus.  Auf allen Brettern sah es durchwachsen aus.  Ein Figurenverlust nach einer vorschnell durchgeführten Rochade von Frank Ziemann leitete einige Zeit später das 0:2 ein.  Nach einem geplanten gegenseitigen Kassieren der Türme stellte Ferdinand fest, den gegnerischen Turm nur auf Kosten eines Matts in zwei Zügen hätte schlagen dürfen.  Also glatter Turmverlust und somit 0:3.  Auf den anderen Bretter sah es eigentlich etwas besser aus, sodass die Möglichkeit einer Wende gegeben war.  Thomas Wüst bei seiner Saisonpremiere tat sich besonders stark hervor und brachte seinen Gegner mit mehreren Springergabelvorhaben gehörig ins Schwitzen.  Seine Offensivkraft verpuffte nach einem Bauernverlust und am Schluss musste er ebenfalls die Segel streichen.  Kurz darauf feierte Jost mit seinem Remis in einem guten Spiel einen persönlichen Erfolg.  0,5:4,5.  Bereits um 12.00 Uhr war die Begegnung zugunsten der Hausherren entschieden.  Dies nahm Frank Heise zum Anlass, seinem Gegner das leistungsgerechte Remis anzubieten, was er nach Absprache mit dem Mannschaftsführer dann auch annahm.  1:5.  Doch was macht der letzte noch spielende Frank?  Frank Rocholl brachte seinem sehr starken Gegner durch Angriff auf die Königsecke sehr schwer in Bedrängnis.  Leider verhedderte sich Frank etwas und der Gegner konnte sich aus der Umklammerung befreien und selbst zum Angriff übergehen.  Ein vorangeschrittener gegnerische Bauer mit Doppelturmunterstützung besiegelte leider Franks Schicksal.  Was machte unser Reinhold in der Zwischenzeit?   Nach einer von ihm sehr offensiv geführten Partie machte er für unsere Mannschaft den Ehrenpunkt und minderte unsere recht hohe Niederlage.

 

Frank

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

  FM Ulrich Dresen 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats Oktober

  Mykyta Volkov 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats Oktober

  Wieslaw Sapkowski 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats September

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SV 1922 Hilden  II     -     SFG  III

4,5 : 3,5

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  I     -     SV Dinslaken 1923  I

2,0 : 6,0

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SC Tornado Hochneukirch  I     -     SFG  II

5,0 : 3,0

Leider ohne Foto
Das Smartphone des Mannschaftsführers lief mal wieder heiß wegen einer akuten Krankmeldung. Lieber Lutz: Gute Besserung!  Heinz, Michael und Norbert sorgten für eine solide Ergebnisgrundlage: Remis, Remis, Remis.   Alicia hatte sich eine Leichtfigur mehr erobert, verstolperte sich dann aber leider.  Liebe Alicia, Kopf hoch.  Wir waren alle froh, dass Du so kurzfristig eingesprungen bist.  Die Zukunft gehört Dir.  Danach konnte auch Frank unserem Mannschaftsführer ein Remis vermelden.  Für Frank war das ein dicker Erfolg; - lebt sein Gegner doch in einer höheren DWZ-Welt.  Eine Seltenheit konnte auf seinem Brett besichtigt werden: Drei Doppelbauern des Gegners!  Ü-80 Armin hatte alle Hände voll zu tun.  Zwei finale Züge gegen sich übersah sein Gegner.  Als der Gegner glaubte, die Partie zu seinen Gunsten mit einem kraftvollen Zug entscheiden zu können, rieb er sich verwundert die Augen.  Armin flüchtete sich in ein Dauerschach.  Remis. 
 Der Ausgang des Matches hing nun von Jorrit und Stefan ab.  Zu loben ist, das Jorrit sich eine gute und Stefan eine sehr gute Endkampfstellung erspielt hatten.  Jorrit unterlief mit zwei Springern auf engstem Raum gegen Springer und Läufer vielleicht eine ganz kleine Ungenauigkeit und das Ergebnis war dann ein weiteres Remis. Stefan war im Schlussspurt etwas zu optimistisch.  Ein voller Punkt war doch so gut wie sicher, oder?  In höchster Zeitnot rettete sich sein Gegner jedoch in ein Remis; - nur ein einziges Tempo hatte Stefan in einem messerscharfen Turmendspiel gefehlt.  Insgesamt trotzdem eine starke Vorstellung der gesamten Mannschaft bei diesem Remis-Festival.  Aber leider, leider mit 3,5 :4,5 verloren. „Insgesamt wäre ein 4:4 auch gerecht gewesen“  - meinte bei der Verabschiedung der sehr freundliche Mannschaftsführer von Hilden. 
P.S:
Unser Mannschaftsführer ergriff vor Beginn des Matches die Initiative in Bezug auf die Aufbewahrung der Smartphones und eventueller Weckertöne dieser elektronischen Geräte.  Die Mannschaftsführer einigten sich auf eine pragmatische Lösung ohne irgendwelche Folgen.  

Armin

Heute haben wir eine bittere Niederlage erlebt.  Die Klasse des heutigen Gegners hatte sich durchgesetzt.  Wir standen eine lange Zeit sehr gut da.  Das Gefühl, eine Überraschung zu erleben, lag schon in der Luft, denn die Stellungen von Ahmet, Toon und Wieslaw waren sehr viel versprechend.  Natürlich ist es dennoch schwierig, eine scheinbar gewonnene Stellung wirklich zu gewinnen.  Meistens handelt es sich nämlich nur um einen entscheidenden Zug, der DEN Sieg ermöglicht.  Und den am Brett zu finden, ist fast unmöglich.  Diese Erfahrung hatte Wieslaw heute deutlich erlebt.  Danach kam es zu zwei Remise, deren Entstehen sehr unterschiedlich war:  Inna hatte bei besseren Eröffnung locker Remis erreicht, während Uli  sich sehr lange verteidigen musste.  Die Niederlagen von Dennis und Markus waren ein Rätsel für sich.  Manchmal entscheiden eben kleine Ungenauigkeiten.  Der Einzige, der heute gewinnen konnte, war Mykyta. Bravo !!  Nach einer soliden Partie zwang er dem Gegner zu einem Fehler und ab da war alles nur eine Frage der Technik.  Zusammenfassend erlitten wir eine deutliche Niederlage, die etwas schmerzte.  Aber unser Optimismus bleibt bestehen.

 

Wieslaw

 

Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  IV     -     Düsseldorfer SV 1854  V

1,5 : 6,5

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  III     -     Oberbilker SV 1960  II

5,5 : 2,5  (Brettpunktverlust durch Spielleiterentscheid)

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

Klub Kölner SF 1967  I     -     SFG  I

5,0 : 3,0

Heute trafen wir in unserer Ausweichsstätte auf der Märkischen Straße auf eine Mannschaft, bei der wir uns einige Chancen ausgerechnet hatten.  Unsere Hoffnung steigerte sich noch, als wir eine Kinderschar ankommen sahen.  Heute war im kleinen Saal einfach alles vertreten; - von Senioren über eine stillende Mutter als Schachspielerin, über Jugendliche, Kinder, Kleinkinder bis hin zu einem Säugling.  Vom Papier her ein knapper Sieg für uns.  Einige Dreikäsehochs spielten unter sich.  Anna Daria an Brett 8 drohte ein Grundlinienmatt und musste ihren wichtigen Läufer opfern, sodass ihre Niederlage bei ihrer Saisonpremiere nach 90 Minuten nicht mehr zu verhindern war.  Saisonpremiere auch für Jost, der nach einer komplizierten Stellung gegen seinen jungen Gegner seine Dame gegen Turm und Läufer opfern musste und nach weiteren Verlusten ebenfalls kurz danach aufgab.  Frank Ziemann konnte gegen seine übermächtige Gegnerin lange Stand halten, doch musste er irgendwann seine Niederlage vermelden.  Ein weiterer Frank (Rocholl) hatte gegen seinen jungen Gegner lange Zeit gegen einem Minusbauer zu kämpfen, der bis zum Schluss mehr und mehr an Bedeutung gewann und Ausschlag gebend für seine Niederlage war.  0-4 der Zwischenstand.  An Brett 2 gab es nach gleichwertigem Schlagabtausch unter zwei Jugendlichen ein hart umkämpftes und gerechtes Remis.  Alicia konnte den ersten halben Punkt für unsere Mannschaft vermelden, was aber zugleich unsere Mannschaftsniederlage bedeutete.  Ferdinand spielte bei seiner Saisonpremiere gegen eine starke Gegnerin.  Bemerkenswert seine kurzen Bedenkzeiten.  Fast eine Stunde betrug hier der Bedenkzeitunterschied beider Kontrahenten.  Auch sein Plusbauer überraschte.  Doch irgendwann setzte sich die Stärkere durch.  Bedingt durch diesen Zwischenstand bot die Gegnerin von Frank Heise an Brett 6 drei Mal das Remis an, was Frank Heise zwei Mal ablehnte.  Zu sehr glaubte er an seinen Sieg, um bloß keine DWZ-Verluste gegen seine von der DWZ her viel schwächere Gegnerin zu erleiden.  Doch er fand trotz starkem Offensivspiel kein Mittel mehr zum Sieg.  1-6 der Zwischenstand und vom Zeitlichen her erst Halbzeit, denn alle sieben Spielbeendigungen erfolgten binnen einer halben Stunde.  An Brett 1 mühte sich unser Reinhold noch über eine weitere Stunde gegen seine starke WGM (!)-Gegnerin ab.  Sein erneutes verspätetes Eintreffen kompensierte er mit schnellen Zügen.  Am Schluss musste sich die in Zeitnot geratene Gegnerin mit schnellen Zügen über die Zeit retten.  Dennoch hatte Reinhold zwei Minusbauern zu beklagen.  Doch Endlos-Züge beiderseits von Turm und Dame und Abtauschverhinderungen sorgten für eine Remisvereinbarung.  Der einzige Gerresheimer Gewinner heute hieß Reinhold; - aufgrund geringem DWZ-Zuwachs.  Ansonsten haben wir uns fast alle wegen dieser haushohen Niederlage blamiert.

Frank

Unser vorbildlicher Mannschaftsführer hatte bis wenige Stunden vor dem Match  alle Hände voll zu tun, um eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Letztlich saß eine toll gemischte Mannschaft an den Brettern.  Besonders zu erwähnen, Alicia als Jüngste, Gegner ein alter Schachfuchs, dann Armin der Erste als Ü 80, Gegner ein hoffnungsvolles Jung-Talent, dann Michael, der nach einigen Jahren Abstinenz wieder den besonderen Reiz von Mannschaftskämpfen erleben wollte.  Michael machte bei seinem ersten Einsatz quasi einen Schnupperkurs.  Der Platz seines Gegners blieb leer.  Voll konzentriert zogen die Spieler der Dritten dann ihre Partien durch.  Nur am Spitzenbrett stand am Schluss eine Null zu Buche.  Oliver wird diese Scharte sicherlich in Kürze ausbügeln.  Heinz brachte ein sicheres Remis nach Hause. 

Das Ergebnis: 6,5:1,5.

Unser Ü 80-Spieler sorgte während des Matches für einige Aufregung.  Als „Hof-Fotograf“ der Dritten wollte Armin vor dem Match mit seiner Kamera einige Fotos schießen.  Das scheiterte an einer vollen Speicherkarte.  Kurz entschlossen aktivierte er nach Beginn des Matches sein Smartphone und schoss innerhalb von 1,5 Minuten, wie er nachträglich ermittelte, sieben Fotos seiner Mitkämpfer.  Dann stellte er sein Smartphone ab und deponierte es weit weg vom Spieltisch.  Auf den Einwand eines Oberbilker Spielers, dass Armins Partie als verloren gewertet werden müsse, entschieden sich der Oberbilker Mannschaftsführer und Armins Gegner, auf einen Protest zu verzichten.  Die Partie sollte nach dem Willen des Gegners und des MF gespielt werden.  Die Mannschaften gingen harmonisch und freundschaftlich auseinander.  Umso größer war das Erstaunen, dass Oberbilk nachträglich beim Bezirksspielleiter einen Protest eingelegt hatte. Darüber ist noch nicht entschieden worden. Armins persönlicher Kommentar:  Die bekannte Handy-Regelung ist ja heftig umstritten.  Wenn wortgetreu nach dem Text entschieden wird, dann ist man auf dem Gleis für Fehlentscheidungen.  Bei jeder Auslegung eines Textes ist zu berücksichtigen, welche Intention der Verfasser mit diesem Text verbindet.  Nach der Handy-Regelung sollen Manipulationen unterbunden werden.  Und wenn es nicht den geringsten Anhalt dafür gibt, dass manipuliert wurde oder versucht wurde zu manipulieren?  Welcher Verein sorgt für eine sichere Aufbewahrung für Handys außerhalb des Spiellokals?  Wer haftet, wenn Handys außerhalb des Spiellokals aufbewahrt werden und verloren gehen? Der Text der Handy-Regelung ist reformbedürftig. 

 Armin

Manchmal liegt das Glück auf der Seite der Besseren.  Wir haben 5-3 verloren, obwohl alle unsere Spieler sehr gut gekämpft hatten und lange Zeit der Funke der Überraschung in der Luft lag.  Erst nach sechs Stunden hatte der Absteiger der zweiten Liga und der große Favorit der Liga uns geschlagen.  Trotzdem großes Lob und Kompliment an unsere Spieler für Ihren Kampfgeist und den großen Widerstand gegen den überragenden Gegner.  Heute zeigte die nette Mannschaft aus Köln mehr Erfahrung und gewann verdient.  Der Reihe nach: Jan erzielte ein Remis, als seine Attacke bei der französischen Verteidigung verpuffte.  Ahmet verlor, obwohl seine Position viel versprechend war.  Uli verlor die unentschiedene Stellung, als er dachte, dass jetzt nichts mehr passieren könnte.  Mykyta erreichte ein  Unentschieden mit einem Bauer weniger durch gute Technik im Turm-Endspiel.  Dennis gewann (!!) nach einer super gespielten Partie, als er seinen Gegner überragend überspielte.  Bravo.  Markus machte nach einem taktischen Bauernopfer Remis, wobei sein Gegner bis zum "nackten König" den Sieg zu holen versuchte. Toon verlor leider, obwohl bei komplizierter Stellung das Ergebnis sich mehrfach wechselte. Ganz am Schluss erreichte auch Wieslaw Remis.  Aber da konnte man nicht mehr zufrieden sein, weil er eine bessere Stellung zwischen durch hatte.  Wir werden bei den weiteren Spielen unser Glück versuchen.

Wieslaw

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

Bezirksviererpokal 2018 / 2019

SF Gerresheim 1986  I   -   SC Erkrath 1973  I

2,0 : 2,0

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

SFG  II     -     SV Dinslaken 1923  II

3,5 : 4,5

Mannschaftsmeisterschaft 2018 / 2019

Düsseldorfer SK 1914/25  VI     -     SFG  IV

4,5 : 3,5

Leider ohne Foto Leider ohne Foto

Gestern sind wir erfolgreich in die neue Saison gestartet!  Unsere Vierermannschaft, in der Rolle des Titelverteidigers, hatte glücklich ein 2-2 im Bezirksviererpokal erreicht und ist nur durch die Berliner Wertung eine Runde weiter gekommen.  Unsere Jung's standen kurz vor einer Blamage gegen die nette Mannschaft aus Erkrath, die mit nicht ganz so optimaler Aufstellung zu uns rüber kamen; jedoch uns sehr viele Probleme bereiteten.  Nach der unerwarteten Niederlage von Michael war es für die anderen Spieler schwierig auf Sieg zu spielen.  Tobias hat aus seiner anfangs schlechten Stellung später noch das Beste gemacht; - Remis.  Uli hatte nach langem hin und her auch Unentschieden gespielt.  Die Meinungen gingen stark auseinander, wer bei dieser Partie die gewonnene Stellung hatte.  Unser Retter und Gewinner war Markus, der bei einer komplizierten Stellung seine Zeit besser nutzte und nach ein paar ungenauen Zügen des Gegners den Sieg erreichte.  Man sah, dass unsere Jung's noch in den Vorbereitungen stechen und noch den letzten Schliff benötigen.

Wieslaw

Nachdem vier Spieler der zweiten Mannschaft an die Erste abgegeben werden mussten und nur zwei, wenn auch gute Leute dazu kamen, war es klar, dass diese Saison schwer werden würde; - insbesondere als Aufsteiger.  Natürlich wollten wir gegen das Team aus Dinslaken etwas holen.  Es gehört zu den nominell eher schwächeren Mannschaften (was ja nichts heißen muss).  Die Startschwierigkeiten begannen mit der Besetzung, aus einem Kader von elf Leuten bekam ich, mich eingeschlossen, gerade sechs Zusagen.  Das muss besser werden!  Glücklicherweise sprangen Armin Gruschka, sowie Jorrit aus der Dritten ein.  Vielen Dank dafür!  Sehr erfreulich war, dass wir rechtzeitig mit sieben Leuten aufbauen könnten.  Dickes Dankeschön an alle!  Der Kampf begann mit einem relativ frühen Remis von Jorrit gegen seinen um 100 Punkte besseren Gegner.  Jorrit war mit der Stellung nicht ganz zufrieden und nahm das Angebot daher an.  Das nächste Remis dann von Rückkehrer Toby, der wohl nichts Entscheidendes auf dem Brett hatte.  1-1; - noch nichts Schlimmes passiert.  Jetzt fehlt mir etwas die Reihenfolge.  Doch nun wurden zum Teil vielversprechende Stellungen in Verluste umgewandelt.  Ralf, Armin Bialaß und Mischa verloren leider.  Alle den Kopf hoch bitte, das wird noch besser!  Das   Jetzt konnten Hannah und ich nur noch Ergebniskosmetik betreiben.  Doch das taten wir.  Nach langem Kampf gewann zunächst Hannah aus gar nicht so einfach zu behandelnder Stellung.  Ein äußerst gelungener Einstand, - herzlichen Glückwunsch!  Und dann ich, der nach etwas ambitionsloser Eröffnung (das macht ja aber nichts, wie wir seit Carlsen wissen) die Gewinnversuche ins Endspiel verlagerte, wo sie unter gütiger Mithilfe des Gegners fruchteten. 3,5-4,5; - knapp.  Jetzt werden die Gegner noch stärker und wir müssen uns an harte Gegner gewöhnen.  Aber das ist durchaus möglich, wenn wir Biss zeigen.  Also Münder auf, Zähne raus und kämpfen!

 Dirk

Heute war Saisonpremiere und wir mussten uns als Nachrücker-Aufsteiger erst einmal in dieser höheren Spielklasse wiederfinden.  Nach diversen Absagen hatten wir es doch noch geschafft, acht Spieler zusammen zu bekommen.  Claude sagte in der Vornacht zu und komplettierte unsere Mannschaft mit seinem ersten Spiel nach über 900 Tagen.  Wenngleich unser Gegner ersatzgeschwächt antrat, so überragten deren DWZ an fast jedem Brett.  Ein Sieg der Gastgeber schien Formsache.  Doch erst nach etwa 90 Minuten Spielzeit gab es den ersten Punkt für die favorisierten Gastgeber.  Unser tapfer aufspielender Benjamin unterlag erst nach zähem Endkampf gegen seinen um 500 (!) DWZ stärkeren Gegner.  Bei einem Endspiel mit Türmen und Bauern besiegelte ein vorgerückter gegnerischer Mehrbauer Benjamins Niederlage.  1:0 für den Favoriten.  Danach sorgten überraschende Remise in Serie für das Aufschrauben des knappen Spielstandes.  Alicia und Frank Ziemann hielten im Doppelpack gut mit und konnten ihre DWZ verbessern.  Kurz darauf remisierte auch unser Spitzenbrettler Reinhold in einer ausgeglichenen Partie.  Dem folgte nach einer Weile auch Claude, der zwischenzeitlich leicht besser stand.  2:3 der Zwischenstand.  Gegen 13.00 Uhr bezwang unser heute bester Spieler Dirk  seinen Gegner nach ideenreichem Spiel und glich für unsere Mannschaft überraschend aus.  Auf den letzten noch verbliebenen Brettern spielten noch zwei der drei Frank's.  Auf beiden Brettern jedoch sah es nicht so gut aus.  Frank Rocholl hatte Turmverlust gegen Springer- und Bauerbeute.  Zu wenig, wie sich am Ende leider heraus stellte.  Aufgabe seiner Partie und 2:4.  Frank Heise musste sich nach Routine-Eröffnung und Spiegelformationen später aus einer Umklammerung befreien.  Einer drohenden Niederlage entkam er nur aufgrund eines gegnerischen Fehlers, der ihm Bauer gegen Läufer tauschen ließ.  Zu mehr als zu diesem leichten Material-Übergewicht war leider nicht mehr drin.  Zu sehr wog noch die Umklammerung.  Frank's Remisangebot wurde natürlich vom Gegner angenommen, der seiner Mannschaft den Gesamtsieg vermelden konnte.  Mit 3,5:4,5  überraschend knapp verloren.  Jedoch in drei Wochen empfangen wir einen noch stärkeren Gegner.  Der Kampf um den Klassenerhalt hat bereits heute begonnen.

Frank

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

  Tilman Schülke 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats September

Gerresheimer Blitzliga

        2017 / 2018       

Gerresheimer Schnellschachturnier

        2017 / 2018       

  Wieslaw Sapkowski

          Sieger des         

Gerresheimer Vereinspokals

2018

Bernd Dahm

Gesamtsieger der

Gerresheimer Blitzliga

2017 / 2018

Dirk Angermünde

Gesamtsieger des

 Schnellschachturniers

2017 / 2018

Ergebnisse und Fotos

Gesamtwertung

Gesamtwertung

Ergebnisse

 

  Dirk Angermünde 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats August

  Christian Luncescu 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats August

  Dirk Angermünde 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats Juli

  Andreas Grolms 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats Juli

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

Die Schachfreunde Gerresheim beim „Hei-Kö-Fest 2018“.

 

Dieses Jahr wollten wir insbesondere für das Ehrenamt werben und haben deshalb viele Besucher auf dieses elementar wichtige Thema angesprochen.  Mit unserem Slogan:  „Zusammenhalt von Groß und Klein – We Want You!"  fanden wir schnell positive Resonanz.  Gleich sechs Mitglieder der Schachfreunde halfen mit beim Auf- und Abbau und hielten sich bis zum späten Nachmittag als Spielpartner für Groß und Klein bereit.  Meistens hatten sie alle Hände voll zu tun, um alle Wünsche auf ein Match erfüllen zu können.  Unser ältester Schachfreund mit über 80 war ganz gerührt, als sich ein Fünfjähriger vor das Brett voller Figuren setzte und fragte: „Kannst Du mir bitte die Regeln erklären?“.  Der 1. Vorsitzende der Schachfreunde übernahm dann diese Aufgabe mit viel Geduld.  Und der nette Knirps stellte Frage auf Frage.  Bei „Groß und Klein“ wird dieses Erlebnis sicherlich sehr lange in Erinnerung bleiben.  Die erwachsenen Begleiter waren vom Einsatz und der Fürsorge für ihre Kinder begeistert und durchaus bereit, auch selbst einmal über ehrenamtliche Mithilfe nachzudenken. Wir Schachfreunde hoffen natürlich, beim ein oder anderen die Neugier für das königliche Spiel geweckt zu haben.  Unsere engagierte Trainerin könnte die Neugierigen dann in naher Zukunft in die Geheimnisse und die Schönheit dieses Spiels einweihen.  Spielerisch erweitert der Nachwuchs dabei logisches Denken, Fantasie und entwickelt zusätzlich den berühmten Mannschaftsgeist.  Nach den Sommerferien geht es wieder los!

 

Robert Rombald (Pressewart)

 

 

Die Schachfreunde Gerresheim waren aktiv bei „Kids in Action“.

 

Am 01.07.2018 fand auf dem Gelände des Arena Sportparks im Düsseldorfer Norden die Sportinformationsmesse „Kids in Action“ statt.

Das Angebot richtete sich speziell an alle Düsseldorfer Kinder der zweiten und fünften Klassen; war aber auch für Geschwisterkinder frei nutzbar.

 Über 50 Vereine verschiedenster Sportarten waren vertreten und animierten zum Mitmachen und Ausprobieren.

Die Schachfreunde Gerresheim nutzten die Gelegenheit, den Schachsport zu präsentieren und wurden dabei tatkräftig von der Schachreferentin für den Stadtsportbund Düsseldorf, Elke Hahnen (Düsseldorfer SV 1854), unterstützt.

Bei bestem Wetter war die Resonanz überwältigend und die Gerresheimer Schachfreunde gefragte Ansprechpartner.

Schon vor Beginn gab es einige Besucher und die letzten musste man noch nach dem offiziellen Veranstaltungsende höflich ermuntern, die Spiele einzustellen.

Die 10 vorhandenen Bretter waren meistens bespielt und auch das Großschach wurde intensiv genutzt.

Es war schön zu sehen, wie viele Kinder nicht nur Interesse am Schach hatten, sondern auch schon ordentliche Vorkenntnisse.

Angebote wie das Bauernschachturnier, Regelkunde und freies Spiel gegeneinander oder gegen Vereinsspieler begeisterten die Nachwuchsspieler und es wurden viele Kontakte geknüpft.

Der 1. Spielleiter Wieslaw Sapkowski entdeckte sogar das ein oder andere Talent.

Für uns steht fest, dass wir auch im nächsten Jahr wieder dabei sind.

Unser Jugendtraining findet jeden Dienstag (außer in den Ferien) von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr statt.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter!

 

Robert Rombald (Pressewart)