Aktuelles
Home Aktuelles Mannschaften Jugend Turniere Fernschach Kontakte Termine Fotos Spielabend Links Impressum Vereinshistorie Archiv

 

 

  Markus Köhler 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats Januar

Ergebnisse und Fotos

 

Am Sonntag den 26. Januar 2020 um 10.00 Uhr

SV 1922 Hilden  II   -   SFG  III

Am Sonntag den 26. Januar 2020 um 11.00 Uhr

SFG  I   -   SV Kamen 1930  I

Am Sonntag den 2. Februar 2020 um 10.00 Uhr

Uedemer SC 1948  II   -   SFG  II

Foto folgt Foto folgt Foto folgt

Bericht folgt

Bericht folgt

Bericht folgt

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

Düsseldorfer SK 1914/25  J2   -   SFG  J1

6 : 10

Düsseldorfer SK 1914/25  I   4er   -    SFG  I  4er

1,5 : 2,5

SC Solingen 1928  I   -   SFG  II

4,5 : 3,5

Leider ohne Foto Leider ohne Foto Leider ohne Foto

Leider ohne Bericht

Die Sensation ist groß:  Unsere Pokal Mannschaft hat wieder einmal das Halbfinale gegen den Düsseldorfer SK 1914/25  I, dem Zweitligisten im Bezirk gewonnen und sicherte sich somit den Eintritt ins Finale!  Uli, welcher heute sehr gut drauf war, hatte seinem Gegner keine Chance gelassen und auf Brett 1 gewonnen.  Im Pokal ist ein solcher Sieg auf Brett 1 doppelt so viel wert, weil das 2-2 Ergebnis nach Berliner Wertung entschieden wird.  Auf den anderen Brettern konnte man von nun an entspannter spielen, da man wusste das ein Remis ausreichen würde.  Das Unentschieden von Dennis und Dirk war dennoch hart erkämpft.  Markus war, wie immer, mit einem Remis nicht zufrieden und kämpfte deshalb bis  Mitternacht, um den Sieg, obwohl der Eintritt ins Finale bereits gesichert war.  Am Ende führte der Kampf dennoch zu einem Remis.  2,5:1,5 gegen den Düsseldorfer Konkurrenten, der Ambitionen auf die erste Liga verfolgt und zur Zeit die Spitze der zweiten Liga anführt, lässt sich sehen.

Bravo Gerresheim!

Wieslaw

Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

Deutsche

Schach-Amateurmeisterschaft 

2019/2020

Teilnehmer SF Gerresheim 1986
Vereinswertung
Ralf Imhoff
Anna-Daria Orlova
Dirk Angermünde
Armin Gruschka
Michael Goldblat
Alicia Orlova
Robert Rombald
Benjamin Pogorelow
Thorben Wehrmann
Dennis Liedmann

 

  Robert Rombald 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats Januar

  Christian Luncescu 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats Dezember

  GM Andrey Orlov 

Sieger des

Gerresheimer Nikolausblitzturniers 2019

("Blitz-the-Nik")

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

SC Erkrath 1973  III   -   SFG  IV

6,0 : 2,0

SFG  III   -   SC Bayer Uerdingen 1923  I

4,0 : 4,0

SF Brackel 1930  I   -   SFG  I

7,5 : 0,5

Heute spielten wir gegen den Tabellenletzten in Erkrath.  Deren Tabellenplatz sagte allerdings nichts über die Spielstärke aus; - zu unglücklich war deren Saisonverlauf.  Vorweg: Wir wurden regelrecht überrannt.  Den Anfang machte nach 90 Minuten Frank Ziemann an Brett 4, der zunächst mit einer Leichtfigur weniger das Material durch einen Fehler seines Gegners wieder ausgleichen konnte. In der Endphase der Partie kämpfte man mit Bauern und jeweils einem Turm.  Doch was nach einem Remis aussah, wurde mit einem plötzlichen Matt beendet.  0:1.  Kurz darauf verlor Thomas Wüst an Brett 6 seine Partie mit längerzeitigem Figur- und Bauernverlust.  Seine Niederlage schien sich schon abzuzeichnen.  0:2.  Ergebnismilderung nach zwei Stunden Spielzeit, als Frank Rocholl am Brett 5 seinem Gegner in einer ausgeglichenen Partie das Remis abtrotzte.  Eine beiderseits aufgebaute diagonale Bauernkette war ausschlaggebend.  0,5:2,5.  Dirk Sonnenschein an Brett 7 brachte mit offensivem Spiel seinen Gegner das ein und andere Mal in Verlegenheit und versuchte es mit zwei Mattangriffen.  Dirk verrannte sich dabei leider in der Defensive und musste seine Partie nach Figurenverlust leider aufgeben.  0,5:3,5.  Benjamin Pogorelow an Brett 3 hatte wohl die dramatischste Partie der heutigen Begegnung.  In der Endphase spielten jeweils drei Bauern und die Damen um den Sieg.  Benjamin gelang es leider nicht, zum Dauerschach zu kommen, denn es drohte durch den fortgeschrittenen gegnerischen Bauern eine Damenumwandlung.  Die Partie endete jäh, als ein Damentausch nicht mehr zu vermeiden war und der gegnerische Bauer auf seine Reinkarnation wartete.  0,5:4,5.  Frank Heise an Brett 2 startete gut und kam durch einen Patzer seines Gegners zu einem Plusbauer.  Doch der Druck seines Gegners wurde immer stärker. Allen voran zwei gegnerische Läufer, die wie zwei scharfe diagonale Rasierklingen Franks Türme auf der Grundlinie Matt setzten.  Erst ein nicht mehr zu vermeidender Damentausch nahm Druck aus der Partie und somit kam es zum Remisangebot des Gegners.  1,0:5,0.  Fortan spielten nach drei Stunden nur noch die beiden Orlova-Mädels an Brett 1 und 8.  Bemerkenswert, dass Anna-Daria eine Figur frühzeitig verlor und dennoch lange Zeit gegen eine nachgerückte DWZ-Bombe Paroli bot.  Doch irgendwann war dieser Figurenverlust doch zu entscheidend.  1,0:6,0.  Am Spitzenbrett hatte Alicia mit offensiver Spielweise mit arger Zeitnot zu kämpfen.  Elf Züge in nur drei Minuten Restzeit.  Aus einiger Entfernung hörte man den Schlagabtausch voranschreiten und plötzlich musste Alicias Gegner aufgeben.  Ein nicht mehr zu vermeidender Turmverlust ihres Gegners bei einer komplizierten Abwicklung.  Ehrentreffer und Ergebniskosmetik für unsere Mannschaft dank Alicia.  2,0:6,0.

Frank

Zum letzten Spiel vorm Jahreswechsel begrüßten wir die erste Mannschaft des SC Bayer Uerdingen 1923.  Die Gäste traten nahezu in Bestbesetzung an, dennoch sprachen die (DWZ-) Zahlen an 7 der 8 Bretter für uns.  Ein klarer Sieg sollte also möglich sein.  Aber es kam anders als gedacht und am Ende waren wir sogar mit einem Unentschieden glücklich.  Nach einer knappen Stunde Spielzeit remisierten bereits Norbert (Brett 5) und Oliver (Brett 2).  Zu diesem Zeitpunkt befand sich Stefan (Brett 6) bereits im Endspiel. Den einzigen klaren Vorteil hatte Jorrit (Brett 4) auf dem Brett, der in besserer Stellung und deutlichem Zeitvorteil spielte.  Reinhold (Brett 7) hatte bereits eine Qualität weniger und stand schlechter.  Das nächste Remis steuerte Michael (Brett 1) bei.  Als Stefan sein Endspiel gewann, sah alles gut für uns aus.  Robert (Brett 3) hatte seinen Gegner gut im Griff und Jorrit sollte innerhalb weniger Züge gewinnen.  Die Niederlage von Reinhold zum Ausgleich der Gäste war also nicht schlimm.  Doch was passierte dann?  Jorrit stellte eine Leichtfigur ein und Robert übersah den einzigen Zug, der seinen Gegner rettete und ihn zum Abtausch zwang.  Am letzten Brett kämpfte derweil Armin mit Minusbauer.  Zum Glück konnte Jorrit mit Dauerschachs eine Zugwiederholung zum Remis erzwingen und auch Robert und Armin erreichten nach über 4 Stunden Spielzeit jeweils halbe Punkte zum 4:4.  Mit drei Unentschieden stehen wir jetzt auf Platz 5 der Tabelle, haben die stärksten Gegner aber schon hinter uns.

Robert

Die Grenze zwischen dem ersten und dem letzten Platz ist sehr schmal. Gestern, haben wir gegen den Tabellenersten all' unsere Kräfte mobilisiert, damit das Spiel einigermaßen ausgeglichen ablaufen kann. Mit der DWZ-Stärke haben die Dortmunder uns nicht übertreffen können. Der Plan war, auf den unteren Brettern zu punkten und oben ein paar Unentschieden zu erzielen. Leider hat Hannah bereits nach drei Stunden verloren -manchmal ist die Initiative wichtiger als das Material. Schade. Auf Brett 3 hat Toon mutig geopfert, aber der Gegner hat eiskalt gekontert. Als auch Ahmet auf dem letzten Brett verlor, war klar, dass kein Remis mehr ausreichen wird. Entsprechend haben alle verbliebenen Spieler beherzt gekämpft. Uli hatte eine Qualle mehr; Dennis jagte den gegnerischen König durch das ganze Brett und Markus erreichte mit einem Bauern mehr eine gewonnene Stellung. Jan hielt das Remis als Endspiel und Toby könnte mit Weiß nicht besser stehen. Die Hoffnung war also auf unserer Seite. Dann zeigten uns die Spieler aus Dortmund, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Lag es an ihrem Willen, ihrer Klasse oder ihrem Glück oder doch an allem zusammen. Dennis blieb ohne Figur und Uli konnte die gegnerischen Bauern auf dem Weg zur Grundlinie nicht stoppen. Jan verlor das Turm-Endspiel mit minus einem Bauern und zum Entsetzen aller konnte Markus fast das gleiche Endspiel nicht gewinnen. Toby übersah, dass auch ein Totgesagter länger leben kann als erwartet und verlor ebenfalls. Dieses Spiel war ein typisches Beispiel dafür, dass ein Ergebnis (0,5:7,5) gar nichts über den Verlauf eines Kampfes aussagt.

Wieslaw

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

 

SFG  IV   -   SG Kaarst 1912/35  III

2,0 : 6,0

Ratinger SK 1950  II  4er     SFG  I  4er

1,0 ; 3,0

SFG  II   -   SV Wermelskirchen 1932  I

3,5 : 4,5

Leider ohne Foto Leider ohne Foto Leider ohne Foto
Leider ohne Bericht

Die Erfolgsgeschichte der Gerresheimer Mannschaft im Viererpokal geht weiter. Gestern haben wir mit viel Glück die zweite Mannschaft des Ratinger SK 1950 deutlich geschlagen.  Nach gutem Beginn -Dirk hat seinen jungen Gegner überrollt- standen wir nach Verlust.  Wieslaw hat "nur" um Remis kämpfen müssen und es erst im Endspiel erreicht.  Ulrich hat lange den Gewinn gesucht; - und als er es endlich fand, ist ihm die Zeit fast ausgegangen und konnte in höchster Not das Unentscheiden retten.  Gewinner des Tages aber war Markus, der seine verloren geglaubte Partie eben in Notzeit noch umdrehen konnte und mit seinem Sieg alle Chancen der Ratinger begrub.  Bravo und Gratulation für das 32. Halbfinale im Bezirk.

Wieslaw

Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

   

 

SFG  J1   -   Düsseldorfer SK 1914/25  J3

10 :  6

Oberbilker SV 1960  J1   -   SFG  J1

7 : 9

SG Kaarst 1912/35  I   -   SFG  III

5,5 : 2,5

Leider ohne Foto Leider ohne Foto
Leider ohne Bericht Leider ohne Bericht Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

  Markus Köhler 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats November

  Markus Köhler 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats November

  Heinz Knupfer 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats Oktober

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

Düsseldorfer SK 1914/25  VI   -   SFG  IV

3,5 : 4,5

SFG  I   -   SK KS Iserlohn 1934  I

1,5 : 6,5

Bahn-SC Wuppertal  II   -   SFG  II

3,5 : 4,5

Leider ohne Foto

Hier die Ergebnisse in zeitlicher Reihenfolge:

 

12:52  Fullwood - Ziemann Remis

Nach dem 24. Zug waren beide Stellungen ausgeglichen

 

12:47  Obraszov - Wüst Remis

 

12:52  Stoesling - Pogorelov Remis

 

14:00  Aizbaltz - Belivanakis

Theodoros verliert.
Die einzige Niederlage für die SFG IV

 

14:05  Rocholl - Dr. Sprenger Remis

 

14:22  Klamert - Stelter Remis

Klaus dreht das Spiel trotz Figurennachteil zu seinem Gunsten

 

14:35  Elsäßer - Kersting

Sieg für Jörg nach langen Kampf gegen eine zähe Gegnerin durch Matt

(Kersting spielte laut MF Stoesling ihren ersten Mannschaftskampf )

 

14:42  Niemann - Orlova Remis

Die längste Partie

 

Unterm Strich haben wir 3,5 - 4,5 gewonnen.

Gruß

 

Frank Ziemann

Eine Niederlage im Sport ist immer möglich; - es geht jedoch um die Art und Weise. Spielen unsere Spieler gegen Trainer/Spielleiter? Vorstand muss weg? Was ist in Gerresheim los? Schon wieder eine bittere Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten. Es scheint, als würde die Mannschaft gegen sich selber verlieren. Nach einem Superstart, indem unsere Spieler auf den unteren Brettern in der Anfangsphase deutliche Vorteile hatten, hatte sich plötzlich das Blatt gewendet. Jan verlor im Endspiel mit "minus einem Bauer gegen ein Läufer Paar". Toby, der heute sehr aggressiv spielte, machte leider zu viele Fehler und anstatt des fest geglaubten Sieges, kam es zu einer schmerzhaften Niederlage. Auch Toon konnte mit wenig Zeit in komplizierter Stellung dem Angriff vom Gegner nicht standhalten. Unsere letzte Hoffnung auf ein gutes Ergebnis wurde mit der Niederlage durch Zeitnot von Dennis begraben. Dass auch Hannah mit besserer Stellung erst einen Bauer und dann eine Figur einstellte, passte zur heutigen Gesamtleistung. Markus blieb ebenfalls nicht verschont: Er opferte, aus versehen, umsonst einen Springer im Endspiel mit nur zwei Bauern mehr. Die Position war jedoch noch gut genug für ein Remis! Uli kämpfte bis zum bitteren Ende, seine 
gute Stellung reichte jedoch nicht um ein Unentschieden zu halten. Der einzige Lichtblick war Ahmet. Sehr konzentriert und konsequent zwang er seinem Gegner, eine Dame zu opfern. Im Gegenzug für zwei leichte Figuren, um dann mit guter Technik die Partie zu Ende zu bringen. Bravo Ahmet! Sein herausragender Sieg konnte die Stimmung des heute verantwortlichen Spielleiters ein wenig erheitern. Das nächste Spiel gegen den Tabellenführer muss einen Sieg bringen. Ansonsten verabschieden wir uns als Schlusslicht ins neue Jahr. 
Wieslaw 

Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

SFG  II   -   SG Hochneukirch 1955  I

4,5 : 3,5

SFG  III   -   TV Witzhelden 1884  I

4,0 : 4,0

LSV Turm Lippstadt 96  I   -   SFG  I

6,5 : 1,5

Leider ohne Bericht

Zum ersten Heimspiel der Saison begrüßten wir die erste Mannschaft des TV Witzhelden. Trotz des Namens nahmen wir die Gegner sehr ernst und gingen entschlossen zu Werke. Nach etwa einer Stunde Spielzeit standen alle Bretter ausgeglichen; nur bei Lutz (Brett 8) deutete sich ein schöner Angriff an. Das erste Ergebnis steuerte heute Robert (Brett 3) mit einem Remis bei. Die Partie verlief ohne Highlights darauf hinaus. Zu diesem Zeitpunkt war es an anderen Brettern spannender: Norbert (Brett 6) hatte eine Leichtfigur gegen 2 Bauern auf dem Brett und setzte diese bei besserer Stellung gekonnt in Szene. Jorrit (Brett 5) hingegen geriet ordentlich unter Druck und konnte nur mit Mühe einen Verlust abwenden. Leider verlor in dieser Phase Holger (Brett 4) seine Partie. Er hatte auf Angriff gespielt und wurde dieses Mal nicht dafür belohnt. Zum Glück konnte Norbert ausgleichen. In der Folge erreichten Michael (Brett 1), Oliver (Brett 2) und Jorrit jeweils Punkteteilungen zum 3:3. Stefan (Brett 7) hatte sich inzwischen im Endspiel einen Vorteil geschaffen und setzte diesen zur Führung um. Leider konnte Lutz (Brett 8) seinen Plan nicht durchsetzen und musste sich am Ende geschlagen geben. Nach diesem zweiten Unentschieden liegen wir in der Mitte der Tabelle und werden in der nächsten Runde gegen die starke SG Kaarst zeigen müssen, ob wir Potential nach oben haben. 
Robert

Wenn der Vorletzte auf den Tabellenletzten trifft, dann ist es ein Spiel um alles oder nichts; mit anderen Worten: Die letzte Chance für uns, um zu punkten. Leider haben wir diese Chance nicht genutzt und somit auch dieses Spiel sehr deutlich verloren. Das ganze Spiel über gab es einfach keine Gelegenheit auf ein gutes Ergebnis.  Victor geriet bereits in der Anfangsphase in Schwierigkeiten und verlor dadurch schnell. Dann kam die zweite Niederlage von Toon in der Zeitnot. Uli holte in der Zwischenzeit ein Remis auf Brett 1 und das gegen einen starken Gegner - Bravo! Kurz danach verlor allerdings Dennis, welcher aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit auf Gewinn gehabt hätte. Anschließend zwang das Remis von Jan die verbliebenen Spieler auf mehr Risiko zu spielen. Dies ist zwar nie die beste Idee, aber Markus, Wieslaw und Ghassan entschieden sich, das hohe Risiko bewusst in Kauf zu nehmen, um wenigstens ein 4:4 zu holen - leider ohne Erfolg. Wieslaw war der Einzige der drei Musketiere, der noch ein Remis retten konnte. Das klare 1,5:6,5 für den Gastgeber LSV Turm Lippstadt I  führt dazu, dass wir ohne einen Sieg auf dem letzten Platz der NRW-Liga landeten.  Unser Ziel ist es dort nicht lange zu bleiben, da uns immerhin noch sieben Spiele bevor stehen. 
Wieslaw

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

SFG  IV   -   SC Düsseldorf-Garath 1973  I

8,0 : 0,0

SFG  I   -   Elberfelder SG 1851  I

2,5 : 5,5

Düsseldorfer SV 1854  I   -   SFG  II

4,5 : 3,5

Leider ohne Foto Leider ohne Foto
Leider ohne Bericht Neue Saison, alte Probleme.  Am Anfang der neuen Liga kam der Aufsteiger aus Elberfeld zu uns.  Daher war für alle klar, dass das Spiel doppelte Bedeutung hat; - das so genannte 6-Punkte-Spiel.  Unser Gast war, wie immer, sehr pünktlich und in Stammbesetzung, was man über unsere Mannschaft nicht sagen konnte.  Um 11.00 Uhr waren wir nur zu Dritt. Deshalb hat meine Begrüßung ein bisschen länger gedauert, damit unser vierter Spieler auch noch erscheinen und somit unser Kampf beginnen konnte.  Nach ein paar Stunden vorsichtigen Abtastens, hatte unser Gast keinen Zweifel gelassen, dass sie auf Gewinn spielten. Auf fast allen Brettern standen sie einen Tick besser oder wenigstens gleich.  Unsere Spieler waren aber sehr erfahren.  Deshalb war klar, dass bis zur letzten Figur gespielt werden sollte.  Kurz vor der Zeitkontrolle das erste Remis. Uli, auf Brett eins, mit Problemen in der Anfangsphase, konnte ein Unentschieden noch retten.  Ghassan, der heute kurzfristig für den fehlenden Dennis einsprang, spielte ganz vorsichtig und nach einer schönen Partie holte er überraschend auch ein Remis.  Super Partie gegen einen starken Gegner.  Bravo und Danke, Ghassan.  Auf Brett 6 holte auch Wieslaw sein Remis in wenig besserer Stellung.  Um in so einer Partie auf Gewinn zu spielen, hätte man viel Mut benötigt.  Kurz darauf verlor Toby leider das gut geglaubte Remis-Endspiel.  Schade.  Das war der entscheidende Moment in dem das gesamte Ergebnis des Matches kippte und das leider in die falsche Richtung gegen uns.  Auch Jan verlor seine sehr interessante Partie gegen unser altes Spitzentalent Mykyta, der diesmal leider auf der falschen Seite saß.  Unsere letzte Hoffnung lag nun bei Markus, Ahmet und Ornett, wo jedes Ergebnis berechtigt gewesen wäre.  Allerdings verlor Markus leider.  Warum kann ich beim besten Willen nicht sagen.  Für mich Laie unbegreiflich.  Das Spiel war verloren!  Aber Ahmet kämpfte tapfer weiter und tatsächlich holte er den Gewinn, mehr oder weniger durch Zufall, aber auch ein Produkt aus Mut und starken Nerven.  Die letzte Partie ging kurios zu Ende: Ornett, der die ganze Zeit Druck machte und ein paar mal (laut Computer) auf Gewinn stand, machte im Endspiel ein Remis-Angebot.  Sein Gegner benutzte aber die ganze Partie über Ohrstöpsel, hörte deshalb dieses Angebot nicht und spielte weiter.  Für Ornett war dies eine Provokation und animierte ihn dazu ein bisschen mehr zu riskieren.  Bei schöner Kombination übersah er leider das Zwischen-Schach und verlor.  Endstand 2,5 - 5,5.  Ein verdienter Sieg für unsere netten Gäste.  Wir hoffen und freuen uns auf die nächste Runde.

Wieslaw

Leider ohne Bericht

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

  Mikhail Eltsin 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats Oktober

  Markus Köhler 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

des Monats September

  Markus Köhler 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

des Monats September

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

SFG  IV   -   Ratinger SK 1950  V

1,0 : 7,0

SFG  I  4er   -   Düsseldorfer SK 1914/25  III  4er

3,0 ; 1,0

BSW Wedau-Bissingheim 1925  I   -   SFG  III

4,0 : 4,0

Heute war die Saisonpremiere in den Schachligen.  Als Klassenerhalter wider Willen müssen wir uns wieder ein weiteres Jahr lang verhauen lassen und machten heute auch gleich mit.  Nach bereits 31 Minuten gab es wohl die erste Partiebeendigung der gesamten 1. Bezirksklasse.  Der Gegner an Brett 2 benötigte ganze acht Bedenkminuten gegen den noch nicht wieder genesenen Frank Heise, der nach einem Trotzmatt seinen Platz entnervt verlies.  0-1.  Dann geschah für weitere 90 Minuten erst einmal nichts.  Zu wacker stemmten sich unsere Spieler gegen die zum Teil übermächtigen Gegner.  Dirk Sonnenschein an Brett 8 hielt mit frecher Spielweise sehr lange gegen seinen Gegner mit. Nach einem Abzugszug seines Gegners musste Dirk leider passen.  0-2.  Kurze Zeit später der unerwartete Anschlusstreffer von Klaus Klamert, der trotz DWZ-Unterlegenheit nach einer komplizierten Abwicklung überraschend einen Turm mehr hatte.  Zwar büßte er später seinen Vorteil durch einen Abzugsschach wieder ein; - hatte aber andererseits dadurch wieder einen Läufer mehr.  Mit Unterstützung seines anderen Turms konnte Klaus seine Gegnerin sehr stark in Bedrängnis bringen, sodass sie ihre Partie aufgab.  Zu früh; - denn Klaus zeigte ihr danach mit einer Ein-Zug-Analyse ihre Pattmöglichkeit auf.  1-2.  Frank Ziemann an Brett 4 büßte frühzeitig einen Turm ein und sah ebenfalls wie ein früher Verlierer aus.  Doch er bäumte sich stark auf und seine Partie zog sich in die Länge.  Am Schluss waren es zwei vorangeschrittene gegnerische Mehrbauern, die Frank zur Aufgabe zwangen. 1-3.  DWZ-Neuling Thomas Wüst an Brett 7 spielte wohl die Partie seines Lebens, in dem jedes Ergebnis möglich war.  Thomas spielte sehr offensiv und brachte seinen Gegner am Rande einer Niederlage.  Leider übersah Thomas das gegnerische Vorhaben eines Damenopfers, was Thomas um seinen Turm brachte.  Ein Abtausch mit seiner Dame hätte ein Grundlinienmatt bedeutet.  1-4.  Ebenso tapfer hielt sich Theodoros Belivanakis an Brett 6, der ebenfalls eine offensive Partie führte.  Nach einem Schlagabtausch fast aller Schwerfiguren in der Endphase der Partie sorgte der gegnerische Turm mit einem nicht zu verhinderten Zwangsabtausch und vorgerücktem unterstützenden Bauern mit unvermeidbarer Damenumwandlung für das plötzliche Ende der Partie.  1-5.  Benjamin Pogorelow an Brett 3 sah eigentlich wie der Sieger aus, bis dass er durch einen Fehler einen ungünstigen Dame-Turm-Tausch hinnehmen musste.  Einzige Hoffnung ruhte auf seinem vorgerückten Bauern, der von seinem Doppelturm mächtig unterstützt werden konnte.  Doch seine Doppeltürme mussten sich irgendwann trennen, sodass es dem Gegner nach einem Schlagabtausch gelang, seinen vorgerückten Bauern fast zu einer Dame werden zu lassen.  Nur Benjamins Aufgabe verhinderte dies.  1-6.  Es spielte nur noch Alicia Orlova am Spitzenbrett.  Dort sah es sehr früh nicht mehr gut für sie aus.  Ein ungünstiger Turm-Springer-Tausch vermasselte ihre Partie.  Ihrem Einfallsreichtum ist es zu verdanken, dass daraus noch eine sehr spannende Partie wurde; - zumal der Gegner sich nach 40 Zügen in Zeitnot wähnte, obwohl beiden Spielern eine weitere Stunde zustanden.  Am Schluss der Partie zeigten sich Parallelen zu Brett 3 auf, indem auch hier mit aller Macht ein vorangeschrittener Bauer auf Alicias Grundlinie gedrückt werden sollte.  Auch hier Aufgabe der Partie.  1-7.  Tabellenletzter nach dem 1. Spieltag.

Frank

Leider ohne Bericht

Zur ersten Runde der neuen Saison waren wir zu Gast beim BSW Wedau-Bissingheim und trafen dort auf die erste Mannschaft. Von der Papierform her war die Begegnung ausgeglichen, nur Michael hatte am Spitzenbrett mit einem fast 200 Punkte stärkeren Gegner ein scheinbar schweres Los. Umso mehr überraschte es, dass er nach einer Stunde Spielzeit besser stand und auch noch deutlich weniger Zeit verbraucht hatte als sein Gegner. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lutz (Brett 7), schon einen Bauern weniger aber eine offensive Stellung auf dem Brett. Das erste Ergebnis war aber das Unentschieden von Oliver (Brett 2). Kurz nach der Mittagszeit gab es dann Ergebnisse um 5-Minuten-Takt. Zuerst musste leider Michael seine Partie aufgeben. Er hatte seine Königsstellung vernachlässigt und verlor nach einem Angriff eine ganze Figur. Kurz danach verlor auch Lutz seine Partie. Er hatte zwei Minusbauern und konnte seinem Gegner nichts mehr entgegensetzen. Zum Glück konnte Stefan (Brett 6) mit einem Sieg einen Anschlusspunkt setzen und auch bei Robert (Brett 3) und Jorrit (Brett 5) sah es sehr gut aus. Jorrit konnte seinen Vorteil zuerst verwandeln und glich damit aus. Als nächster einigte sich Armin (Brett 8) auf Remis und es lag ein Sieg in der Luft, was ein guter Auftakt als Aufsteiger gewesen wäre. Robert hatte mehr Zeit, die bessere Stellung und die Qualität mehr, bei Heinz (Brett 4) war es immerhin ein Mehrbauer. Doch durch zwei unnötig schnell gespielte ungenaue Züge geriet Robert in leichte Bedrängnis und musste abwickeln. Das Endspiel mit König und Turm gegen König und Springer war unentschieden. Nach über fünf Stunden Spielzeit fühlte sich das nach einer Niederlage an. Heinz „knetete“ noch eine Weile, musste sich aber letztendlich auch mit einem Remis zufrieden geben. Insgesamt dennoch ein guter Einstand unserer Mannschaft in der Verbandsklasse. 
Robert

Ergebnisse

Ergebnisse

Ergebnisse

Fotos

 

  Wieslaw Sapkowski 

Sieger des

Gerresheimer Schnellschachturniers

in der Gesamtwertung 2018 / 2019

  Tilman Schülke 

Sieger der

Gerresheimer Blitzliga

in der Gesamtwertung 2018 / 2019

Ergebnisse und Fotos

Ergebnisse und Fotos

 

 

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2019

 

Bisheriger Vorstand komplett wieder gewählt

 v.l.n.r. :

Ralf Imhoff (Jugendwart), Heinz Knupfer (Kassenwart), Dirk Angermünde (1. Vorsitzender), Wieslaw Sapkowski (1. Spielleiter).

Nicht auf dem Bild :

Dennis Liedmann (2. Vorsitzender), Robert Rombald (Pressewart)